Skip to main content

Full text of "Der Geiger Von Gmuend Maerchenspiel In Einem Akt"

See other formats


Digitized by 


C. 


O I- 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




















































B89QBI 


er Geiger uon 
Gmünd 


lTtärcf)enfpiel in einem Akt 

(3ioet Bilder) 

» 

Dichtung uon TDalter £ufe 
tllufik oon Alex. Prefulm 



jT* 




ßerttjotd & $d)it>erdtner, Stuttgart 


O | y' 

(J 




V 


















4 



I 


\ 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



)er Geiger non 
Gmund 

lTlärd)cnfpteI in einem Akt 

(3mei Bilder) 

Did)tuitg oon TPaltcr £ufe 

• II 47 

IHufik oon RIex. prcfu^n 



Oerlog und €igentum für alle Xänder 

Bertfjold & Sd>roerdtner, Stuttgart 

/Ule Redete, aud) die der Überfettung oorbetjalten. 

L H i S -J 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





Digitized by 



; 




Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



Perf orten: 


®et ©etgcr. 

SBtlfriebe . . 

©ürgertneifter, SBtlfriebeä ©ater 
^ctcr. 


$anna . 
Äurjfticf) 
3inf enped) 
©Ohrwurm 
© cf) allf eil 


2Ruftfanten 


. Xenor 
. ©opran 
. ©a& 

. ©ariton 

. seit 

. I. Seenot 

. «. „ 

. I. ©a& 


©urfc^en, 3Jläbcf)en, ÜDtöndje, genfer, Schergen 
®rieg§leute, groet ©djöffen. 


Die §anblung fpiett in mitlelalterlidjer 3 C ^ 
in unb not ber f<J)todbifd^cn. ©tobt ®münb. 



<\ V A 

(j? 

<t> -V 

' • 


547482 


Digitizect by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 











OorfpieL 

(3n di« mufikalifche €tnlettung eingefdjaltet. 3n dunkler Umrahmung, auf 
rofenumranktem Sockel das lebensgroße Standbild der ^eiligen Cdcilie, in 
farbigem 0en>and, reid>gefcßmäckt mit 0old und Cdelftetnen. Der 0eiger 
kniet daoor und bringt der ^eiligen auf der 0eige inbrflnftige ITlelodien 
dar. €in fernes Rauften und Klingen ergebt fid). Der 0etger oerftummt. 
Die Heilige regt fid), Iddjelt und reicht ifjm, der feinen Rügen nicht traut, 
il>ren goldenen Sdjui) h«ntieder. Die bildartige €rfd>einung oerfd>n)indet.) 

Derroandlung. 

(5«ftplaß oor der Stadt 0mflnd. — links eine Schenke mit Bdnken und 
tifc^en, im Hintergrund ITlufikanten. — Rechts eine mächtige £inde mit 
einer Bank. — Bei der Schenke die Burfchen beim Becher. — Unter der 
linde die IRddchcn, denen $anna aus einem Korbe Rofen austeilt). 


€rfte Scene. 

Burfd>en und HTädc^en. 

Sreude, du §üIIf)om 
!>fmmllf<f)er £abe, 
roü^e den S^ftbom 
mit deiner 0abe! 

IDein Ijerbei, Kebenblut 
dunkle im Bedjer! 
Sonnenkraft, €rdenglut 
funkle dem 3ed>er! 

Hofen ooll 5tntmel$traum 
kleiden die Auen — 

Anmut, o Iidjter Schaum, 
ffifee die Srauen! 

(IDein und Rofen austaufchend.) 


Digitized by 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



5 


Rebenglut! — Rofenraufefc! 

IDecfcfelt die Gaben! 

£iebe im TDonnetaufd) 
will alles Ijaben! 

Tan3. 

Die IT? äderen. 

£iebli<$es TDtegen, feliges Schmiegen 
wonniger £ieb' im Arme 3U liegen! 

§abe mein Sinnen, l>abe mein ITlinnen, 
gan3 dir üerf(§rieben, dt<$ 3U umfpinnen. 

£afe die Gedanken au(£ du mid) umranken 
oljne 3U meinen, o^ne 3U roanken! 

£ieblid)es TDiegen, feliges Sdjmiegen 
wonniger £ieb' im Arme 3U liegen! 

<P«t«r, ein ftdmmigcr, ftoljer Burfdje, prunk&aft in Kleidung und Auftreten, 
blieb beim €ati 3 e allein übrig und fttjt 3 omig am Ctfd).) 

f)anna (nad) dem Can3e). 

Ci fe^t den peter! 

€s tan3t ein jeder 
nur er allein 
fd)aut finfter drein! 

Die ffiäddjen (Iahend.) 

€i ja, was i>at der peter? 

TDas fit$t er allein 
in 3 orn und Pein? 

Peter. 

£afet mid> in Ruf) 
und gafft nic^t immer3U! 


Digitizeä by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



6 


i 


Digitizea by 


Qaitna. 

TDeil ihn TDilfriede mied, 
fehlt ihm §riedl 

(Die Burfdjen und ITläddjcn lad>cn.) 

3ft’s rool)I ein TDunder, 

da er fo pafetg und grob mitunter? 

Die irtädd)en. 

€s ift kein TDunder, Peter — 
wenn man fo pafeig und grob 
mit jeder! 

Peter. 

Xafet mich in Kuh! 

Die Durften. 

3a, kommt und fchaut nicht 
Iafet ihn imme^u. 

Cr weife wohl felbft, 
warum er fo allein 
beim TDein! 

Peter (fid) trofeig erbebend). 
TDoIIt ibr’s roiffen 
warum TDilfriede fehlt? 

Die mädd>eit. 

Ci ja, er 3 äl)It! 

Peter (in heftig. 3orn gegen d. mädchen). 
Tüeil der Geiger, 
der ekle Strafeengefell 
mit dem flffengeficht 

und dem Sottelfell- 

weil der nicht fpielt 
und eu<h tm Bufen roühlt! 

(Die !TCädd)en lad>end und abroe&rend.) 

Peter. 

Seit der Burfch’ im £and 

Seid ihr ja alle aus Hand und Band! 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



7 


Die ITläddjen (lachend). 

^ai)a, roas er fdjnatkt! 

Die Durften. 

IDal>r, roas er jagt! 

Die !Ttädcf)en. 

Peter I>at fidj’s felber angetan, 
weil er jo grob und pafcig! 

Die Durften. 

Tlein, roeil der Geigersmann 
geigt jo jd>ma^ig! 

Die mä’dd>en. 

fld> roas! roeil Peter grob und ftol3! 

Die 8urfd>en (jpöttijd)). 
tDeil der Andere aus gar jo 
jeltenem 50I3! 

Die tnäd$en. 

IDeil Peter ein trufciger TC>etterf)af)n! 

Die Burfdjen. 

TDeil mädell)er3 roindige TDetterfaljn! 
f>anna. 

ftalt, 5reunde! kommt, anjtatt 3uftreiten 
tafet frieden uns bereiten: 

(i>«bt eine letzte, dunkelrote Rofe aus dem Korb). 

ftier, nod) die dunkeljte der Rojen 
füill um die jd)önjte Xiebe kojen! 

8nrfd>en und IHädcben. 

3 a, auj! Kommt I>oIt 3U Peters Sr« u ^e 
TDilfriede herbei im §eftgeleite! 

(RQe mit Peter ab, im Sef)en fingend.) 

TDeinglut und Rojenraufd)! 

TDedjfelt die Gaben! 

£iebe im TDonnetaujd) 
roiH alles Ijaben. 

(Onjmifdjen tritt der Seiger auf. Sdjlanke öeftalt, freie, geroölbte 
Stirn, i)aIbiäTtges, braunes §aar). 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



8 


5roeite Scene. 

Geiger (dem 3 uge nad)fet>end). 
Rofenraufd), 5 reudenflut, liebenden $er3ens Glut — 
roer fände, roem blühte fold)' Glück? 

ITTein 0efd)ick — unter dornigen Ranken ru&t, 
mit roaidroundem Blick. 

(nimmt den Sd>uf) der Heiligen au * dem <3en>and.) 

Docf) komm, du Pfand, das id) feltg roa^re! — 

Aus l)immltfcf)er fiel es in meinen Sd)acf)t, 
in meine Flacht! 

(Den Sd>ub einftedeend.) 

mein §er3 ftef)t offen 3U neuem hoffen 

Und fcfcroelgt im Sonnenblick, 0 laft did) faffen Glück f 

(Die Arme breitend.) 

TTMlfriede, Blume an meinen Straften- 

der IDelt 3um Truft roill id) did) faffen! 

Did) foll mir das Sdjickfal laffen! 

ScftaQfen. 

(Cutmütiger, alter Didibaud) mit Blatje, aus dem Hintergrund, 
n>o die tfiufik fifot, Ijerbeiftürjend.) 

Geiger! 

TPetter und €Iement! 

Did) roof)l der Teufel brennt! 

Butfd)e, roo ftecfcft du mir? 

Träumft, druckft und deljnft did) f)ier 
roo längft der Tan3 im Gang, 

£)txnfel und Gret im Sd)roangl 
§eute am §eft 

mein €in und Alles im Stid) rnitf) läfot! 

(Die mufikgefellen Kuräftid) mit der Riedel, 3inkenped) mit der 
Klarinette u. Boijrrourm mit Brummeibogen find aud) f>erbeigeei(t.) 

Sd)aHfeQ und die Gefeiten (giftig). 

Schändlicher Träumer, närrifcher Sdjroeifer 
abfcheulicher Säumer, locfcft uns den Geifer! 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



9 


0eiger. 

f)ört, $reunde, mid) ruf)ig an 

ein ^errltd), heilig IDunder roard an mir getan! 

Sei)t diefen Sd>ut) aus reinem 0 old und €delftein ! 
€r fiel mir als ein ITTufenfoId oom fjimmel 3u! 

Sd)aIIfelI (oerblüfft). 

TDie, roas! --£afe fefjen! 

Die GefeDen. 

IDai>rI)aftig, Gold und €delftein! 

ScballfeU (bedenklid)). 

's könnt alles ed)t und rotrkltcf) fein 
roenn ijeutjutage — IDunder nod) gefd)äi)’n! 

Oie Gefellen (boshaft). 

f)ei, ja, roenn Ijeut ein IDunder nod) gefd)äi)! 

Geiger (enttäufdjt 3U SdjallfeH). 

Dir, Alter, roiU td), roie’s gefd)ai), oertraun, 
gern mein Geheimnis auf dein Sd)roeigen baun. 

Du I>aft auf mancher lDanderfai)rt dein Brot 

mit mir geteilt in Hot. 

f)ab au(f> oon meinem Glück ein Stück. 

(nimmt it>n bereite und gcijt mit iijm ab.) 

Kur3ftid> (fanatifd)). 
f)abt il)r’s gehört, gefefm? 

Cod und peft — es ift um i^n gefd)et>n, 

Detjt haben roir ifjn, jet*t fdjmetfren roir ii>n, 
den großen 0 impel, den i)errlid>en TDimpel, 
der andere oerdeckt, den Rahm uns fdjlecfct! 

3 et*t mufe er roeg! TDeg — um’s €cfc! 

5 inkenped). 

TDie fo? lDas ift? TDas I)aft du oor? 

Bohrrourm. 

Belehr mich Dor! 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



10 - 


Digitizea by 


/ 


Jtar 3 fttdE>. 

3c^t, Brüder, oder nie die Radje glüi)! 

Den Sd>uij — icf) fags €ud) unoerfcolen — 
Ijat er — s’ift fonnenklar — geftof>Ien! 

3inkenped). 

öeftoljlen — roas? 

Bofjrrourm. 

das roär ein Spafe! 

Kttr 3 fttd). 

Und beim tjeüigen Antonio- 

gleid) fag id)'s €ud> roo: — 

Da draufeen oor der Stadt — 
da ift die Stelle, bei der Kapelle 
roo er s genommen l)at. 

Don unferes f^androerksgebers mutter 
nal;m es 3 um £ot>n fid> diefer Sohn — 

Dom Standbild der ^eiligen Cdcilie! 

3inkenped). 

Blifc! — eine nette Samilie. 

Botyrrourm. 

Scbrumm! — Bumm! TTicfyt dumm! 

Kur 3 ftidj. 

^ab mir's erft geftem drauf angefdjaut 
roie oiel man 0old iljr anoertraut! 

<3ift und 0ade — 

3efct t>at es der Kerl fcf>on in der Krade! 
3et$t mufe er roeg! TDeg — ums €ck! 

3inkenped). 

TDie mufe er roeg? 

Bofymmrm. 

TOie — um’s €ck? 

Kur3fti<$ (felbftberoufct). 

3d) — roeif' €udj die Spur! 

(<3e^eim.) 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 11 


Digitized by 


Den Burf d)en, den peter, des Bürgermeifters Reffen, 
der den Geiger l^afet — den mufc id) treffen, 
dem fte<k id)’s, dafe er den Sdjuf) gefafetl 

5inkenpecb und Boljrrourm. 

Den mufe er treffen — des Biirgermeifters Reffen! 
Dem fteckt man's, dafe er den Sd)uf) gefaxt — 
roeil er t&n ljafet! 

Kur3ftidE>. 

3&r andern müfot mir 3euge fte^n, 
dafe i&r den Sdjuf) bei ii>m gefe^n! 

So drücken mir if>n. 

Sinkenpcd) und Botyrrourm. 

So fcfcmet&en mir il)n. 

Kurjfttd). 

R)eg ift roeg! 

3inkenpcd) und Boljrrourm. 

§in ift t>in! 

Alle drei (fid) bei den fänden faffend). 

€inig und ftark, feft bis tn’s IRark! 

(Seiger und Sc^aQfeQ kehren jurück). 

Kur^ticb. 

Pft! §ort — und galtet TDort! 

(AQe drei nad) hinten.) 

Geiger. 

Beroabr nun, Alter, roas du oernommenl 
Xafe ni<bt die IRenfd)en darüber kommen. 

3n i^rem IRund roird Sd>mad> und §of>n 
die edelfte Krön! 

dann roiH id) dir tjeute fpielen rote nod) nie — 
fo frofc und glüt)! 

Sd>aüfeQ. 

TDenn i<b aud) ftaun’ roiü id> dod) traun, 
dafe 3 n>if<£en f^immel und €rd 

« (hinter dem Ol>r krr^end.) 

oiel UnoerftändIid)s mufijieret roerd! 

(Rb. 3n der Seme Sefang der Burfdjen und ntddc^en.) 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 12 - 


Digitized by 


Geiger. 

(Tlad> der Seite, oon welcher der 0efang naht.) 

Du, f)0lde, wirft mid) 90113 oerfte&n. 

^eut foU’s gefd)et>’n, 

auf fjeifeer Klänge Set)nfud)tsfd)rotngen 

foü meine liebe 3U dir dringen! 

Gemeint dotu auserroät)lt dem Spänen 

roiH id) — ob §einde dräun — befrein in fel’gen Cönen, 
roas unter fllltagsfd)utt begraben rui)t! 

(Der Sug kehrt äurück mit TDilfriede und Peter. — Wilfriede 
ift ein dunkelhaariges ITldddjen oon edler, reifer Schönheit.) 


Dritte Scene. 

Qanna (311 TDilfriede). 

TDiUkommen, Xiebjte, im Kreife t)ier! 

Kein Kran3 ift gan3 oijne Rofen3ier! 

(Reicht ihr die Rofe.) 

Gib du dem $eft die Krön’, treuer lieb’ ii>ren £ot)n! 

TDilfriede. 

lafet mid>! TDas foü id) mit der Blume? Bum Ru^me 

oon £ieb und Creu eine andere erkoren fei! 

Peter (oortretend, breitfpurig). 

TDilfriede! fag an, 
roas i)ab id) dir getan, 
dafe du Ijandelft mit mir, 
roie mit einem Buben t)ier? 

Sie fagen und klagen mid) an, 

dafe id) nid)t feiner mutieren kann, 

dafc id) derb und grob 

die Gradtjeit lob! 

mit klarem Sinn 

erroäg des tags Geroinn. 

Siet) mic^) an, roie id) da ftet) 
und leb und leib' — 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 13 


Digitized by 


id) braucf) ein TDeib 

nicfct gleid) mit fld) und TDef)!- 

Bift dod) des Bügermeifters tod)ter du 

und mufet oerftefm, 

dafe Unsereiner nidi)t doII Rul> 

kann fo aufs TDörtlein fef>n! 

örofe, reid) und roeit fte^t unfer £><*us und 5<>f 

auf feftem Grund, 

das tagroerk läuft 

mit Kned)ten, Rofe und TDagen 

Tag für tag fein Rund. 

Da fjeifet’s feft auf den Süfeen fte&n 
und alles treiben, jagen, dreien. 

Beim Donnerkeil! 

Da liegt nur in der Grobheit £jeü! 
da kann man nid)t kareffieren, 
firmieren und munteren. 

IDtlfrtede. 

TDem Knechte, Rofe und TDagen 

und Geld erjagen taugt — i$ fdjelt if>n nicfct, 

!TTein mann — ift er nic^t! 

(lächelnd) 

3 d) bin nid)t Rofe nod) TDagen 
lafe mid) nidjt jagen! 

Dte mädd^en (beluftigt). 

Sie ift nid)t Rofe nod> TDagen, 

Iäfet fid> fo nid)t jagen! 

$amta. 

peter, du mufct’s i\)x feiner fagen! 

Die mäddjen. 

ITTufct geflickter jagen! 

Sc^aQfell (tritt oor). 

3 fcr f^rrfdjaften, erlaubt mit Dergunft. — 

€in TDort der Kunft! 


Go >gle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



Digitizeö by 



mein Geiger l>ier 

will mit der ITIufik Gewalten 

(auf Wilfriede und Peter geigend) 

oerfchloffnen f)er3ens lieb entfalten 
Peter (barfch). 

IDir brauchen keinen TTottjelfer I)ier! 

IDUfriede (lebhaft). 

Der Geiger — fpiele mir! 

(Bewegung.) 

Peter. 

f)e was? — mich ftöfet du fort 
und glühft bei feinem tDort? 

Qanna. 

lafet fpielen ihn anftatt 3uftreiten! ^u peter.) 

TDenn warme töne weben, 

wird fie die Xiebesrofe fchon dem Hechten geben. 

(t>eftet Wilfriede die Rofe an den Bufen.) 

Peter. 

TDilfriede,- 

roars nicht feit unfrer Kindheit, oon den Ddtem fo gedacht, 
dafe uns das lebenslos 3U ITTann und TDeib gemacht — 9 
mit gleichem Gut, ein Paar, ein Bund auf feftem Grund — 
TDeil Glück am ficherften auf gleichen §üfeen ruht! 

Burfchen und OTädchen. 

So roar’s, fo f<f>ien es gut! 

Peter. 

Und h fl ft du f«Ibft nicht diefen Sinn geteilt, 
bift froh ntit mir dahin geeilt 
f)and in 5 and, an einem Band 9 

Burfchen und UTädchen (3uftimmend). 
einmütig, einblütig durch’s Dugendland! 

Peter. 

Und jetjt ftellft du mich blofj, machft um Tlicf)ts dich los 9 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



15 


TDilfriede (nad) innerem Ringen). 

Keifet 3 ank uns niederrodrts ijeile Kunft das fjers! 
Spielmann, fpiel 3U — fd>aff Rui)’l 

Peter. 

Peft und teufel drauf! IRid) — t)abt 3 i)r nid)t da3u! 

(grollend in den Hintergrund ab. Beilegung.) 


Dicrtc Scene. 

(Geiger tritt oor, die Geige unter dem rtrm. nachdem die €rregung der 
Gemüter fid) etroas gelegt, Geiger 3 U TDilfriede, fid) uomeigend 

3 art und innig). 

Geiger. 

Das ITiafe, das jeder auf €rden füllt, 
ift klein. TTimm l)in, mas roabr und rein 
aus ooüem f)er3en quillt 1 

(TDilfriede feßt fid) auf die Bank unter der linde, die ITTäddjen in neu¬ 
gieriger €m>artung um fie l;erum. — Die 8 urfd>en bleiben abfeits un- 
fd)Iüffig ftefyen, 3 um Deil mißfällig auf den Geiger fd)auend. Der Geiger 
fpielt mit tiefer 3nnbrunft. — TDäfyrend des Spiels fd)Ieid)t Kur 3 ftid) 3 U 
peter und 3 iet>t it)n beifeite, mit i)eimlid)en giftigen Reden auf ii)n ein¬ 
dringend unter feindfeligen Gebärden gegen den Geiger.) 

TDilfriede. 

^older TDeiijeklang, felige mad)t des Schönen ! 

Du fjebft uns f>tmmelan im ijeil’gen Seinen! 

Aus fernen Quellen rühren uns IDellen 
gottglül) dunkle Ciefen erfd>iiefeend, 
füfeeftes £id)t um die TDipfel giefeend. 

Alles wird i)ell, in roarmen 

fd)lägt über uns göttliche Xiebe 3ufammen! 

(3um Geiger, nachdem er geendet.) 

Der du aus ^e^ensdrang 

uns £er3ensbrand entfacht 

nimm !>ier, mas eines andern Sdjöpfers f)and 

fo rounderfam gemadjt! 

(Reid)t ii>m die Rofe.) 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 16 — 


Digitized by 


Peter. 

(flus dem Hintergrund D or, tx>ild da 3 tuifd)en {türmend.) 

3 t>m die Rofe ? — Dem, dem oerfluchten Dieb! 

Geiger (glutiibergoffen). 

£err! — TDdg dein TDort! 

Qanna. 

TDei) Peter! roas draus werden roill! 

3 om reifet dich fort! Schroeig ftiH! 

IDilfrtede. 

(3roifd)en Peter und Geiger tretend, ruhig) 

Peter, noch bift du mir aÜ3u lieb 

id) kann oerfteh’n, roas dir gefdjeh'n, 

du roarft mir in Kat und Dat ein guter Kamerad, 

dod) roand 0ugend3eit um uns ein fyreundesband 

der Xiebe Sturmgeroalt i>at mich im f^e^ensftrett 

(Sich 3um Geiger ruendend.) 

-diefem 3ugeroandt!- 

Geiger. 

(Rei^t fie in die Arme, ftürmifd).) 

TDilfriede! — Seligfter Dag erroad)t! 

Durften und OTädchen (erregt durcheinander). 
HUgütige IRad)t! f>ört! £>ört! 

6intge. 

€r hat fie betört! 

Die niehr3al)l. 

Rein, fie t>at Recht! 

f)anna. 

Das 5 cr 3 fei nicht Knecht! 

Peter. 

3 a, mir gefehlt recht! 

5u lang geharrt — und genarrt! 

Doch fct's! — Dor Biirgermeifter und Gericht 
fei diefer Streit gefchlicht! 

(Ab) 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 17 — 

Burfchen und H?äd$en (durcheinander), 
lüas roitl er mit Schöffen und Gericht? 

— 3 a, da feht, roie er ift! 

3 om hot ihn oerroorr’n. 

fmnna. 

Som ihn 3U Grunde rieht! 

Wilfriede (ruhig). 

Uns betör' er nicht! 

(Srot> des Seigers §and faxend.) 

f^ier — der uns mit füfcem 3 auberbann befeelt 
den mein §er3 ermähnt 

— er fei auch €u<h ein Jreund! 

Hlle ITTädchen und Burfchen. 

£etl dem Paar das £iebe oereint! 

Duett. 

Geiger (innig Wilfriede an die Bruft 3iehend). 

Ou mein! 

Wilfriede (ebenfo). 

3 ch — dein! 

Beide. 

O ffifeer ^immelsfchein roie macht es fein? 

Wo bift du geroefen, eh ich genefen? 

Geiger. 

Gott Dater mit Bedacht die der Xiebenden macht, 
mit jeder fyand eins! 

Tüilfriede. 

mit der Hechten dein’s 

ITIit der linken, roo fein’s, da macht er mein’s! 

Beide. 

Üu mein, ich ~ dein, 

o füfeer ^immelsfchein! Wie mocht es fein? 

Wo bift du geroefen, eh ich genefen? 

Danj. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



- 18 


Digitized by 



Jünfte Scene. 

(Peter kehrt 3 urück nnd macht fid> rückfichtslos 
eine Gaffe durch die ITTenge.) 

Peter. 

f>alt! — piatj für Bürgermeifter und Geriet! 

(Uor lüilfriede tretend.) 

3 uriick die f)and! — §ör deine Sd)and! 

(Bewegung) 

(Bürgermeifter und 3 wei Schöffen in fchmarjer trad)t, gefolgt oorr 
rotgekleideten Schergen mit Spie&cn treten auf. Steigende Bewe¬ 
gung. Kur3ftid), 3inkenped) und Bohrmurm fchleichen hinterher.) 

Peter (3U den Ankommenden, auf den Geiger .geigend). 
F)fer roeif’ ich eud> den lt)id)t! 

(Beftürjung.) 

lüilfriede (fid) kaum faffend). 
Schändlicher! — tt)as l>aft du gemacht? 

So fprübt dein f)afe! 

(tritt fchühend oor den Ceiger.) 

Burfd>en und ITlädchen (durcheinander drohend). 
Peter nimm did> in fleht, dafe 3 orn nicht 3 om entfacht! 

Bürgermeifter. 

Gebt Kuh! — Alle — Ruh! 

(3u TDilfricde) 

Tüas haft mit dem Burfchen du? 

3 ch min nicht glauben, 

dafe du dir oon einem Böfemicht 

f)er3 und €hr läfot rauben! 

lüilfriede (empört). 

Tüas hat er getan, mer klagt ihn an? 

Bürgermeifter. 

Den goldnen Schuh der f)eil’gen »or der Stadt 
geraubt er hat! 

(Bewegung.) 

< 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 19 


Digitized by 


Wilfriede. 

Beraubt? — €r? — €in gemeintes 0ut!. 

(Stammend.) 

Bei 0efu Blut — 

£ug und Trug ift das 
oon TTeid und f^afe! 

Burfchen und ITTäddjen. 

Wer glaubt das? 

£ug und trug 
oon Heid und f>afe! 

Bfirgermeifter. . ^ 
Sd>n>etgt! — Hui>! 

(3um öeiger.) 

Was fagft du, 0efelle da 3 u? 

Sprich! Rechtfertige dicf>! 

HUe. 

Rechtfertige dich! 

Peter. 

€r fchroeigt! 

?>ab ich nicht Recht? — 

Seht, was fein Schweigen 3 eigt. 

Wilfriede. 

Allmächtiger. 

Wein freund, fprich ein Wort, 
fpül 0ift und Unrat fort. 

Bürgermeifter. 

Burfche es geht um f>als und £eben! 
Peter. 

Cs kann kein £eugnen geben! 
3eugenftimm beroeift es ihm! 

Bürgermeifter. 

3a, die 3eugen oor! Sie beugen den Cor! 

(Huf des Bärgermeifters TDink treten Sd)aUfeU 
und die ntufikgefeden oor.) 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 20 - 


Bfirgermetfter. 

3f>r fjabt den Scf)uf> bei if>m gefefjn 
und roifet rotes gefdjeljn? 

(3u Kur 3 ftid>.) 

Sprid) du 3 uerft 0efeü! 

Kurjfticb. 

€i, f)errn, in dte f)öü greift keiner gern! — 

Tt>ir öefellen können nid)t met)r geftefcn, 

als dafe au<f) — der Alte den Sd)u£ bei ifrm gefe^rt 

und roeife, roie’s gefd)ef>n. 

SdjaDfell (mit Biederkeit). 

Den Sd)ui), jarooi)!, f>at er mir frank und frei geroiefett 
im übrigen fei 0ott gepriefen, 
dafc mein Harne Sd>aIIfeII ift — 

Sd)aH und 3 U jeder Srift! 

TPie diefer Sad)e Kern fid) fd)Iid)t’, 
roeife id) drum nicf)t! 
nur foniel id) nod) fagen kann, 
dafc diefer 0efeH nad) Kern und §ell 
bisher ein braoer IHann! 

tDUfriede. 

§örft, Dater du! 

Bürgermeifter. 

S<f>roeig! — 

(3u den Schergen.) 

So greift 3 u, fudjt und nei>mt tym den Sd>u{>( 

Geiger (beoor fid) die Sdjergen nähern), 
fjier ift das Kleinod! 

(nimmt if)n aus dem ITIantel.) 

tPilfriede (taumelt in Mannas Arm). 
HDbarm^eräiger 0ott! 

(Starke Bewegung.) 

Qanna. 

€s ift it>r Cod! 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 21 


Bürgermeister. 

Sül)rt fie beifeit! — 

(3um Geiger.) 

TDie kommft du 3 U der Beut? — 
tod und § 00 ! Befeü! 

5 <*ft du nun immer noch kein Reueroort? 

Beiger Zögernd). 

So mufe ich denn entroethn nor aller Ohr, 
roas heilig Eigen follte fein! 

Dir roill id)’s öffnen, Tüilfriede, 
roef), dafe es den Andern klar. 

(TOilfriede läfet fid) nad) der Bank führen.) 

Beiger (nachdem er fid) gefammelt). 
heimatlos, ein Xeidgefell auf Erden 
kam id) mit der Armut Gefährten 
auf rotrrem lüanderpfad 
in diefe Stadt. — 

Tiie 00 m 01 ii(fc gefunden 
nie liebegebunden. 

Da traf mein f)er 3 ein Strahl 

roie erftes Sonnengold im HTaientall 

Aus Hebeln fcf)Iug die TDelt die Augen auf 

und roie die Xerche nimmt ins Blaue ihren Xauf — 

fo i)ob mein §er 3 fid) aus Hacht und Tüinterruh 

TDilfriede dir, Sonne, dir Xiebesleuchte 3 U! 

(Belegung.) 

Dod) unerreichbar ftandeft du 
fern, ein Stern in Sternenruh! 

UmfteHt oon Hacht unnahbarer Pracht. 

Da fiel ich in mein dunkel Befchicfc 3 urüdt. 

Und als das $eft mit 3ubeIfchaH 
und 5reudenf<hroaH der Stadt genaht, 
trieb mich’s aus Xärm und Dunft 
hinaus 3 ur ftiHen Schülerin der Kunft, 

3 ur ^cil'gcn, die oon Kofendorn bewahrt, 
des TDaldes und der §elder Einfamkeit oerklärt. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 22 — 


Digitized by 


Dort na^m id) meine Geige oor 

und fpielte oor der fjeiligen 01>r 

n>as ooll dem ^er3 entquoll. 

mit einmal f)ub fief) ein Silberklingen 

ein Kauften und Singen 

aus fernen unbekannten $öl)’n 

gottglül) — eroigkeitsfd)ön! 

Und roie das flug id) trunken &ebe 
da ift, als bebe, als lebe 
golden und blau — 
das Geroand der Seligen ^rau! 

€in lächeln aus anderer TDeit ifcr flntlifc erijeüt. 
Und roie 3um Grufc roinkt fie mir 3U 
und reicht mir — it>ren goldnen Sd)u()! 

(Bewegung.) 

Bürgermeifter (ftreng und l)art). 

Das läfterft du! 

IDUfriede (glühend). 

Glaub, Dgter, Glaub! 

Bürgermeifter. 

€r fpottet Gott und uns in Staubt 

IDUfriede (feinen Unglauben nid)t faffend). 
Pater! — TDafjrlid)! F>örft du denn nid>t 
rote ^eilige TDaijrljeit aus it>m fprid)t. — 

Bürgermeifter (3ornroaHend). 

3d) l)ör’ meine tod)ter in Xaune fdjalten 
roo fie €l)r und 3 ud)t follt galten! — 

3 f)r Schöffen, roas fagt 31 >r 
3U folgern Dorbringen ()ier? 

Glaubt tf)r, dafe, einen Bettler 3U erljö^’n, 
TDunder gefdje^'n? 

€rfter Schöffe (fpri$t). 

€s ift in diefem £and nod) nie geroefen 
foroeit id) HIter gehört, gelefen! 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 23 — 


3ipcitcr Sd)öffe (fpricfjt). 

Hie mod)t ein Stein 

bei uns je meljr als Stein und leblos feinl 

Biirgermeiftcr foum Geiger). 

So J>aft du, Burfdje, Satans teil begehrt, 
l>aft deines lebens £os dir felbft bewert. 

TDilfriede (in 3orn und €mpörung). 

Und menn i)ier niemand für if>n reden roiH — 
id> fdjroeig nid)t ftiH; 

(5u den Schöffen.) 

Richter! Sel)t 3f>r, füf)It if)r es nid)t, 
fo fprid)t, fo ftel)t und blickt kein Böfen>id)t! 

TDoHt in des üerljängnis Dunkel einen Blick 3&r tun, 
wollt iljr begreifen roas unfafebar fc^eint, 

Sfiljrt i^n in mildem Sinn oor die fjeiiige fcin. 
Könnt er einmal fie bewegen, 
wird fie dafür if>m Seugnis legen. 

Bfirgermelfter. 

Dafc mir 3 um Spott und £ad)en 
der TDelt uns machen! 

(Gegen den Geiger I)«Üig). 

£andftreid)er of>ne Brett und Balken 
Gefindel Pon der IDindel bis 3 um Galgen 
finnt und treibt Ceufelsfang 
aus rnüfciggang! 

tüilfriede (mit Cro^). 

Dein roai)r Gefid)t Dater, ift das nic$t! 

Biirgermeifter ( 3 omfIammend). 

Auf Dro^ und S r cPcI §Iud> 

3f>r Schöffen Cuern Sprud)! 

(Bewegung nnd allgemeine Stille.) 

€rfter Sdjöffe (fprid>t). 

Dod! 

das Gefefs dem Kird>enräuber drol>t! 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



24 — 


Sroetter Schöffe (fprid)t). 

tod! 

ift das Gebot! 

TDilfriede (fdjreit auf). 

Dater! 

(Bewegung der Burfdjen und niddd>en für und raider.) 

Bürgermeifter. 

So fei 3 um Strang in der ITlorgenfrül) fein letzter Gan g ! 
Auf dem TDeg fei tt)m der Tüunfd) erfüllt, 
fü^r' il)n der f)*nker porbei an dem f>ciligcnbildl 

(5utn Geiger.) 

Dort Gefelle, nimm dir TDeil, 
weil)’ di<f> der Reu’! 

(Abend l>at fid) t>ernieder gefenkt, die Sonne oerglutet 
über der Scene.) 

Sinale. 

Geiger (dufter). 

So mufe fid) denn erfüllen mein Gefd)ick? 

€in Sonnenflug, ein Sonnenblick — 
und fdjon genug! 

Unred)t fterb id), aufrecht oerderb idf! 

Sieljft du nur, lid)te liebe, roaljr 
gef) id) durd) todesdunkel klar. 

Dein — eroig dein im todesoergef)n 
und einft im TDiederfeljn. 

TDilfriede. 

So foll 3 erfd)eHen kur 3 es Glüdc! 
f)ilf fjimmel, oder ftürse ein, 
fo fd)mad)OoII Unrecht kann nid>t fein! 

Und foD’s gefd)ef)n, 

mein Glaube foll nid)t oergefj’n! 

TDenn €rd und f>immel roanben, 
treu roill id) ranken! 

Dein — eroig dein im todesoergef)n 
und einft im TDiederfefjn! 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 25 — 


Bürgermeifter. 

Dem 0 efefc mufe gefd)el>n genug, 
nad) Redjt und $ug! 

Qualis culpa, talis multal 
3n fidjrer f) u t des Rechts allein 
fteHt ftd) $ried und Tüol)lfal)rt ein. 

Orum mufc auf Sd>uld der Süljne Pein! 

Peter. 

3erfpeHt, 3 erfcf>eIIt! 

€s f>at gemettert und geblitjt! 

So mufc auf Xaun ein TOetter drein! 

Dor- oder rückroärts 

mufc TDeiberftarrfinn 3 um tor hinein! 

Oie öefeDen. 

f}i, f)i! ljol)o! grad fo — fo mufo es fein! 

So bliiijt dem £)od)mut fein Strick! 

Knaks brid>t er’s 0enick! 

Und I>at, roeifc 0ott Sdjand und Spott 
nod) oben drein! 

Qanna. 

Blutig erdulden! 

\ (3u Peter.) 

dreimal blutigen f> a ff cs Oerfdjulden! 

Burfdjen und IRäddjen. 

Don 0ipfel 3 U Rbgrund ein Blick! 

Sdjrecfcooü 0efd)tck! 

(rtad) TDilfriedes Seite.) 

§er 3 munde Xiebe, Iafe deiner Pein 
uns tieffte triebe des ITiitleids roeii)’n! 

(D«r 0eiger roird oon den Sdgergen abgefüijrt. - Bürgermeifter und Sdjöffen 
folgen. - Tüilfriede läfct fi<f> an f>annas Seite gebroden auf die Bank 
nieder. - €s nachtet. Der ITlond getjt auf.) 

Durften und mädd>en. 

Oer Abend fü^rt die T7ad)t herauf 

mit fttüen fänden, 

der Stunden ijeifeen lauf 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


26 — 


Digitizeö by 


im kühlen Schweigen 3 U beroenden. 

Xafet uns in Schlummers Süberarm gefunden! 

€s f>«lt die TTacf)t des Tages TDunden. 

(Qanna füf>rt TDilfriede ab. Burfdjen und lttddd)en folgen.) 

Derioandlung. 

THorgendämmerung. • Kapelle vor der Stadt mit dem Standbild der 
Qeiligen Cdcilie. 3n der §erne die altertümliche Stadt mit mauern, ötebel- 
bdufem, Türmen und Dom. - Red)ts IDaldfaum. Don links herauf TOeg. - 
Kuräftid), Sinkenped) und Bobrrourm kommen in hctmli4)tu Sprüngen. 

Kurjftid). 

Pft! Gefellen ftill! Kein Gebrüll! 

F>ter ift die Kapelle, hier die Stelle, 

da paffen mir ibn ab 

auf feinem fjenkerboeb^eitstrab! 

(Das flnnfünderglödcd)en läutet.) 

Schon hüpft woraus oom Giebelftöckchen 
das luftige Sünderglöckchen! 

f)ier — lafet auf den Stein uns ftebn, 
dafc mir ihn mal recht oon oben feb’n! 

3inkenpech. 

Dafe er plafct oorfDut! 

Bohrrourm. 

Ci, das tut gut! 

Kur3ftt<h. 

Geht er oorbei, find mir fo frei, 
der Cine ftreckt die 3ung 3 um Spafe 
der Andere drel)t ihm eine Has! 

Dch ruf: fj crr §ochhlnaus! 

Glück 3 U dem Bartfncn üogelbaus! 

(lachen. IPilfricde und Qanna treten auf.) 

Kur 3 ftid>. 

Pft! Still, kein Gebrüll! 

Da kommt die holde lüttroc, febt! 

Crft aufgebläht, jetjt hingemäht! 

Seht, rote es geht! 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 
-Ja 



— 27 


Kur 3 ftid) und Bo^rrourm. 

Still! Kein 0ebrüH! 

(Älle drei Derbergen fid> hinter der Kapelle.) 

tüilfricde. 

Sind mir am Ort? 

f>anna. 

Tüir find’s. 

Tüilfriede. 

O! — ITTord — Hlord 
f<f)aHt durd) mein 5 €r 3 
und reifet mid) erdenmärts! 

ITIord fallen diefe Silberfd)Iäge 
auf blut’gem IDege! 

Tt)as träum gefd)ienen wird n)irklid)keit! 

Kein hoffen, Glauben will mefyr dienen 
der tod tritt f)er mit Sdjredtensmienen. 

(niönd)sgefang ans der Seme nabend.) 

Latet malum tot’ in mundo 
surgit atrox de profundo, 
nos ex blando horto rapid, 
quia pulvis pulvi sapit. 

tüilfriede (roirft ftd) oor der ^eiligen nieder), 
fluf blutigem Sd)mer 3 ensgang 
in £>er 3 ensnad)t 
ruf id) in Ijeifeem Drang 
3 U dir, o f)immelsmad)t. 

€r t>ört 3 um lefetenmal 
der Döglein lied, 
der Sonne warmer Strahl 
i^m nie meijr glüljt! 

Ctyor. 

Quid facturns tune viator, 
unde animae salvator 
quando judex librum volvet, 
tibi vitae culpam solvet? 


Digitizeö by Go o gle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 28 — 


Digitized by 


Wilfriede 

Sd)on gä&nt im iüaldesgrund 
fein offnes 0rab 
l>ilf, fjeil’ger <3nadenmund 
ju dem id) Hoffnung tjab! 

Cf)or. 

Tarnen viam dabit numen 
tune per aspra monstrans Iumen. 

Ora ergo, miser, ora — 
venit mors et venit hora. 

(DerSug, der den Geiger 3 ur Rid)tftatt führt, tritt auf. fln der Spifee Bürg« 
meifter und Schöffen, dann der Geiger, oon Denker und Schergen g 
ftofeen, dahinter Hlönche, Kriegsleute und üolk.) 

Bürgermeifter (o. d. Standbild angekommen). 

Defct 0efeHe, büfee, 

grüfee 

reugelenkt 

fie, die freoelnd du gekränkt 
lindre, mindre, 
durd) 0eftef>n, 
roas gefd>el>n! 

Beiger. 

Anders kann mein TDort nid)t werden, 
als id> es gefagt; — 

Bier auf €rden, 

dort im Bimmel, 

wenn man einft mid) fragt. 

(Bewegung.) 

Dod) TOoHt if)r Iaffen 
0nad gefd)el)’n — 

Iafet mid) nod) einmal 
oor der Beiligen flel>'n! 

Bürgermeifter. 

Du magft if>r 

dein Bebctlein roei^nl 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



— 29 — 


Geiger (fptclt). 

(€in Raufdjen und Klingen t>ebt an. Sraucnftimmen fingen aus 
entrückter Seme:) 

Aus f)er 3 ertsnot und €rdendunft 
fdjaut auf — 

der ^tntmel grüfet die Kunft! 

(€itt £eud)ten umfliegt die Qeilige und den 0eiger. Die ^eilige rfit>rt fid), 
lächelt und reicht dem öeiger - in atemlofer Stille - iijren andern Sd>ul) 
hernieder - und wieder reglos. - Der 6eigcr ftci)t oerklärt.) 

Tütlfrlede (wirft fid) an des Geigers Bruft). 
f>errlid) Begnadeter! 

(Sie galten fid) umfd)lungen.) 

Bürgermeifter. 

Gin 

rein und offenbar 

wie je ein £id)t auf €rden war! 

Cljor. 

€in fjimmelsnmnder, 

rein und offenbar 

wie je ein £icf)t auf Crden war! 

lüilfriede und &<tnna. 

ein tjerrlicf)' Tüunder! 

Cljor. 

€in Tüunder, ein Tüunder, 
ein t>errli<f)’ Tüunder! 

Peter. 

3auberei! 

3inbenped) und Boi>nuurm. 

3a f>öHendunft, 

Teufels Kunft! 

Kur 3 ftid). 

Da klagt if>n an, 

dafe er an feinen Jicdelbogen 

f^exenfalb’ getan! 


Digitizerf by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



30 — 


Peter. 

Dor Kaifer, Papft 
und jedem ehrbaren ITTann 
klag id) i!)n an 
der teufelskunft — 
dafe er alles, 

roas unterm ^irrtmel roädjft 
niann, TDeib und Stein behext! 

(Btifc und Donner. Peter und die Gefeiten fließen erfdjrocken daoon.) 

Staaten. 

€s rede keiner f)ier uon Satanskunft 
n>o Gnadengunft 
uns, unoerdient um s Paradies 
göttlid) 5i mme l sroun der flauen Hefe! 

Sinale. 

Oolksmenge. 

Seliges paar, 

(iebegetraut, 

Segen ftröm eud) oom BrunnqueD’ des £ebens. 

P>immelumblaut, 

oom Glück betraut, 

Dunkel der €rde dräu €ud> oergebens. 

Blühend, 

durcf) glühenden 5 r * u d cn fd)ein 
füljr eud) die lieb’ allein. 

Geiger und Wilfriede. 

^eilige, jlifee ITCutter der $reuden 
5 er 3 en und f)ände lafe' oor dir breiten! 

Dank ftrömt Dir aus jubelnder Bruft. 

Die du getoetfct folc^ tiefen Glückes £uft, 
lafc unf’re £iebe nie ermatten, 
nie umfd)atten! 

Giefe über alle 3eit 
das trunkne f)eut' 
in ewiger treue Seligkeit! 



Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSHT 



31 


Digitized by 


Bürgermeister. 

§reud I>at den Sd>mer 3 geteilt, 
tt)oi)ln>erte 0äfte, 
die if>r das Xeid geteilt 
folgt uns 3 um §efte! 

Alle. 

Sreude du 5üß^orn 
einiger £abe, 
roür 3 e den Jeftboru 
mit deiner 0abe. 

§eü dem paar, 
das £iebe oereint! 



Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



Digitized by 



Google 




Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


— 1 
















Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY